Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 


 

http://myblog.de/kopfzooii

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Straße

Die Straße endlos lang. Bemühte Gärten voller Tollkirschen. Wege führe zu leeren Hauswandlächeln; hinter Jedem Menschen( )sterben. Kommunikation als Punkt.

Die Straße endlos lang; führt gleichgültig gen Horizont; so unerreichbar. Kleine leblose Steinchen neben Disteln am Wegesrand, mittendarauf, überall. Stillleben?
Ameisenwimmeln. Kleine dunkle Gehäuse, eifrig bemüht bei kleinem dunklen Sinn, massiv genug für Leben.

Die Straße endlos lang. Gehe vorwärts, um zurückzukommen. Vielleicht auch nur dazubleiben.

Die Straße endlos lang. Soviel Platz für soviel Raum in engen Grenzen.
9.4.07 06:38


Von Gänseblümchen und Kakteen

Wie die Gans so folgsam
Monotone Laute von sich gebend
Immer der Monotonie folgend starr sein, still sein, klein sein
So die Blume, weich und in Scharen so einsam
Wird sie totgetreten?
Wird sie totgetreten, wird sie still sein, klein sein

So wär ich doch gern ein Kaktus
Der Distanz zu wahren weiß
Er bereitet Schmerzen und ist so nicht schmerzfrei, aber schmerzlos
So gern wär ich doch ein Kaktus
Um rein in der Welt zu sein
Geschehend, nicht geschehen

Und da so einsam
Überleb ich nur in der Wüste
Die so trocken ist
Totgeheizt
Von der Sonne, die verbrennt
Verbrennt wie Höllenfeuer.
5.4.07 02:34


Tochtermord

Tochtermord. Das Messer, das sich wehrt, weil es keines ist und in der Funktion psychischen oder emotionales Selbstmord begehen würde. Die am Abzug, die ihn noch nicht findet, weil ihre tastenden Finger und ihre Augen blind für die Waffe, die Keine ist, sind. Das Ziel, das ihr ein Messer an die Kehle hält und bald schon mit ihr verwachsen ist, (ihr) allumfassend wird.
Die Szene eines geplanten Tochtermordes. Alle Beteiligten haben die Macht, sie zu ändern, abgesehen vielleicht von ihr. Und alle Beteiligten leugnen diese Macht, weil die daraus resultierenden Taten Schuld bedeuten könnten (wobei die größte Schuld durch das Nichtstun entsteht) oder vielmehr, weil sie nicht wissen, ob sie in der Lage ist, sich selbst zu retten. Oder weil sie blind sind. Und das Licht nicht suchen, weil sie seine Existenz vergessen haben.
28.6.05 01:11


Nie wieder

Nie wieder
Wird mein Körper Meiner sein, gut und rein
Nie wieder
Wird mein Geist die Freiheit haben, die Synapsen ihm gaben
Nie wieder
Wird meine Seele Frieden finden, in Sicherheit schwinden

Denn
Was glaubst du wohl, wie es geschah
Als ich nichts und alles sah?
Nichts und alles fühlte
Was da in mir wühlte?
Nichts und alles dachte
Und mich selbst dem Tod vermachte.
19.2.07 15:07


Der Ruf

Ich rufe in den Wald hinein
Und mein Ruf im Laub verhallt
Was wollt' ich sagen, wollt' ich hör'n?
Ich steh' hier ganz allein
Und kein Laut mir widerschallt
Wollt' ich nur die Ruhe stör'n?

Es macht nicht Sinn, sich zu erwehren
Was des Schicksals Planung war
Doch wollt' ich nur das Eine klären
Denn das Gewisse scheint so rar

Ich wache auf aus meinem Traum
Das Herz leer unter meinen Rippen
Und die Seele hat kaum Raum
Drang denn überhaupt
Ein Ruf über meine Lippen?
23.3.07 19:05


Der Moment

Der Moment liegt auf der Lauer.
Drum ich schnell bau meine Mauer.
Und so bau ich schnell und schneller
Um mich herum wird nichts mehr heller.

Doch der Moment um meine Mauer,
Liegt er jetzt noch auf der Lauer.
Bau ich fort mein eig'nes Grab
Doch er steigt mit mir herab

Aus die Mauer, aus der Traum
Meine Augen sehen kaum
Doch hör ich, wie er jubelnd johlt
- Ich hab mich selber eingeholt.
23.2.07 17:17


Und wenn du denkst, es geht nicht mehr...

Und wenn du denkst, es geht nicht mehr
Kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
Und das Lichtlein ruft und schreit:
"Mach dich bereit!
Es geht auf eine Reise."
Und es klingt so weise.
So folgst du
Und fragst dich nicht wozu.
Und das Lichtlein führt dich an armen Geschöpfen vorbei;
Doch siehst du sie nicht, überhörst ihr Geschrei.
Und das Lichtlein kehrt sich um und schreit:
"Bist du bereit?
Es ist soweit."
Und du blickst in sein Gesicht;
Da ist kein gutes Licht.
Und hinter dir ein Tor
Du kannst weder zurück noch vor.
Und das Lichtlein spricht:
"Siehst du dort das Höllenlicht?
Du entkommst Ihm nicht."

Denn: Wenn du denkst, es geht nicht mehr
Kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
8.8.06 08:07


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung